Gäubodenvolksfest – im nationalen Fokus: Volksfestreferenten aus ganz Deutschland zu Gast in Straubing

Allgemein Presseberichte: Gäubodenvolksfest

40 Marktmeister und Verantwortliche anderer Großveranstaltungen aus der Bundesrepublik bzw. sogar aus Luxemburg und Belgien sind nach Straubing gereist, um sich ein Bild vom „Trumm vom Paradies“ zu machen. Auch die Organisatoren vom Münchner Oktoberfest, des Hamburger Doms oder der Soester Allerheiligen Kirmes wollen wissen, wie es eine Stadt mit der Größe von Straubing schafft, jährlich bis zu 1,4 Mio. Besucher auf das Hagengelände zu locken.

„Wir hoffen, die Kolleg(innen)en lassen sich von der besonderen Atmosphäre des Gäubodenvolksfestes beeindrucken“ sagt Max Riedl, Betriebsleiter der Straubinger Ausstellungs- und Veranstaltungs GmbH. Eine hochattraktive Auswahl von Schaustellerbetrieben, komfortablen Festzelten mit besten Bieren, leckeren bayerischen Schmankerln und eine lokale Besonderheit sind für den Erfolg des Fests verantwortlich: Das Gäubodenvolksfest hat sich in seiner mehr als zwei Jahrhunderte währenden Geschichte stets den Ursprungscharakter als gemütliches und zünftiges Traditionsfest und als Treffpunkt der Niederbayern seine ursprünglichen Wurzeln erhalten.

Einmal im Jahr finden die Treffen der Markt- und Volksfestreferenten statt. Man tauscht sich aus, bespricht aktuelle Themen und geht natürlich zum Ort des Geschehens. Deshalb finden die Treffen auch immer zu den jeweiligen Volksfest- und Kirmeszeitpunkten statt, um sich das bunte Treiben in den verschiedenen Städten auch vor Ort anschauen zu können. Am ersten Tag der Tagung bleiben die Marktmeister noch unter sich, am Tag zwei werden Vertreter des Deutschen Schaustellerbundes sowie des Bundesverbandes Deutscher Schausteller und Marktkaufleute dazu stoßen. Gemeinsam bespricht man diverse Sicherheitsthemen, Vergabemodalitäten und andere Entwicklungen rund um das Thema Volksfest bzw. Kirmes.

Über 200-jährige Geschichte

Entstanden einst per Dekret des Königs Maximilian I. Joseph von Bayern als „landwirtschaftliches Fest im Unterdonaukreis“ hat sich das Gäubodenvolksfest in Straubing zu einem Großereignis mit bayernweit konkurrenzloser Ausstrahlung entwickelt. Die Stadt Straubing ist an den elf Festtagen kaum wiederzuerkennen: Die erwarteten 1,4 Millionen Besucher in den Festzelten und zwischen den Fahrgeschäften entsprechen dem 30-fachen der Einwohnerzahl der Stadt Straubing.

Ostbayernschau

Mit 60.000 Quadratmetern Ausstellungs-, über 23.000 Quadratmetern Hallenflächen, 20.000 Quadratmetern Freigelände und 750 Ausstellern wird Straubing mit der angeschlossenen Ostbayernschau vom 11. bis 19. August zum vermutlich größten „Shopping-Center“ im Freistaat. Bauherren, Hobby-Gärtner, Landwirte, Hausfrauen oder die Liebhaber kulinarischer Spezialitäten - alle kommen hier auf ihre Kosten. Die er-warteten mehr als 400.000 Besucher können so oft und so lange sie wollen nach Lust und Laune ohne Eintrittskarten gratis bummeln und einkaufen.